Schneeglöckchen, Gleissröckchen.

19. Dezember 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Kein Freud’scher Versprecher, sondern pure Erkenntnis. Fällt irgendwo eine Schneeflocke oder braust ein Sturm namens Joachim durch Gebälk, kommt man nirgendswohin. Am Samstag schon, stand ich bei der Deutschen Bahn und war eigentlich wenig verwundert, dass ganze Tannenbäume zwischen Basel und Freiburg auf der Schiene lagen. Rechnet man ja mit, so kurz vor Weihnachten. Santa hat einfach einen anderen Distributionskanal benutzt. Aber eines gibt doch zu denken. Das das Eisenbahnland schlechthin, beim ersten Schnee, Probleme mit den Weichen hat, lässt aufhorchen. Das Vaterland ist in Gefahr, versteckt den Käse und die Uhren, rettet Euch selbst – oder trinkt in Ruhe einen Tee. Wenigstens ein paar Minuten mehr Zeit für mich, wenn auch nur im Zug.

Source: Warner Bros.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Schneeglöckchen, Gleissröckchen. auf die kantine.

Meta

%d Bloggern gefällt das: