Astérix chez les Helvètes.

8. Dezember 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Für jeden Gallier gibt es kein besseres Schwein, als ein gegrilltes Wildschwein. Anders gesagt, man wäre krank, wenn man sein Wildschwein nicht essen will. Ich wollte mein Schwein essen – 19 kg pure Waldenergie aus der Region. Vom Jäger unseres Vertrauens sozusagen. Ob Asterix und Obelix in der Nähe waren, ist nicht überliefert. Und Feistus Raclettus wurde geradewegs ausgeladen. Wo Mensch dem Schwein gegenübersteht – frei interpretiert aus Schillers Wilhelm Tell, da fallen eben die Äpfel nicht vom Kopf, sondern geradewegs ins Maul.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Astérix chez les Helvètes. auf die kantine.

Meta

%d Bloggern gefällt das: