Fasnachtswandern.

16. März 2011 § 2 Kommentare

Während die Hälfte der Stadt sich hemmungslos dem Scharmützel hingibt, laufe ich mitten in der Woche auf den Berg. Zum Kopf auslüften, sehen, hören, riechen – einfach drauflos marschieren. Schauen, ob der Frühling wirklich da ist. 500 Höhenmeter in einer Stunde – das ist fast wie in alten Zeiten. Die eigentlich noch gar nicht so lange her sind, aber mir wie Ewigkeiten vorkommen. Der Geist war willig, aber der Körper untrainiert. Merkte ich dann ein paar Stunden später. Nur der Klöpfer hat noch gefehlt. Sozusagen ein richtiges Bergfest, am Mittwoch.

Advertisements

§ 2 Antworten auf Fasnachtswandern.

  • diekantine sagt:

    Lieber Dirk, Danke für die Blumen, aber das war ja nur ein Trainingsberg. Wenn Du mal in der Nähe weilst, werden wir mal eine Tour zusammen machen. Ich werde aber eine leichte auswählen, denn nichts ist schlimmer, als wenn man es nicht mehr geniessen kann.

  • Dirk sagt:

    Liebe Elke, geboren als Ostberliner Flachlandsquaw hast Du Dich zu einer Schweizerischen Almguerillera entwickelt. Vor Jahren, als wir noch keine Kinder hatten, sind wir jung und unbedarft wie wir waren, zum Watzmannhaus hochgepirscht. Was war ich ferddisch. Also, hast Du meinen tiefsten, ich hab locker 15kos zu viel, Respekt!
    Dirk aus der schwäbischen Provinz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Fasnachtswandern. auf die kantine.

Meta

%d Bloggern gefällt das: